Sternsinger 2022

Zum 64. Mal sind im Jahr 2022 Sternsinger in ganz Deutschland unterwegs. In Pulheim findet die Aktion vom 07. bis zum 09.01.2022 statt.

Unter dem Motto „Gesund werden – gesund bleiben. Ein Kinderrecht weltweit“ steht die Gesundheitsversorgung von Kindern in Afrika im Fokus der Aktion Dreikönigssingen 2022.

Wie kann ich den Segen erhalten?

Alle, die sich bis zum 06.01.2022 für einen Besuchswunsch (entweder hier auf der Homepage, oder in der Urne in der Kirche) angemeldet haben, werden von einer Gruppe Königinnen und Könige zwischen dem 07.01.2022 und 09.01.2022 besucht.

Wer den Anmeldeschluss für Besuchswünsche verpasst hat, kann auch im „Segens-Walk-In“ im Pfarrzentrum (Hackenbroicher Straße 7) zu folgenden Uhrzeiten vorbeischauen:

Freitag, 07.01.2022: 13:00 – 18:00 Uhr

Samstag, 08.01.2022: 09:00 – 18:00 Uhr

Sonntag, 09.01.2022: 09:00 – 16:00 Uhr

Wir möchten alle inständig darum bitten, beim Öffnen der Türen eine Maske zu tragen und mindestens 2 Meter Abstand zu den Sternsingerinnen und Sternsingern zu halten.

Wie kann ich spenden?

Spenden können direkt bei den Sternsingerinnen und Sternsingern abgegeben werden, die die Haushalte besuchen. Alternativ geht das ganze auch direkt über diese Homepage online, oder im „Segens-Walk-In“ im Pfarrzentrum (Hackenbroicher Straße 7).

Die Ausstellung einer Spendenquittung ist nur bei einer Barspende möglich.


Wohin gehen die Spenden?

Weltweit hat die Gesundheitsversorgung von Kindern schon viele Fortschritte gemacht: während 1990 noch 12,7 Millionen Kinder vor ihrem fünften Geburtstag starben, konnte die Kindersterblichkeit bis 2015 halbiert werden. Der Anteil untergewichtiger Kinder ging im gleichen Zeitraum von 25 auf 14 Prozent zurück. In Afrika südlich der Sahara schlafen mittlerweile mehr als zwei Drittel aller Kinder unter einem imprägnierten Moskitonetz. Dadurch gingen die Malaria-Todesfälle stark zurück. Doch trotz dieser ermutigenden Entwicklungen ist die Kindergesundheit vor allem in den Ländern des Globalen Südens stark gefährdet. Das liegt an schwachen Gesundheitssystemen und fehlender sozialer Sicherung. Bis heute hat die Hälfte der Weltbevölkerung keinen Zugang zu Gesundheitsversorgung. Vor allem in Afrika sterben täglich Babys und Kleinkinder an Mangelernährung, Durchfall, Lungenentzündung, Malaria und anderen Krankheiten, die man vermeiden oder behandeln könnte. Die Folgen des Klimawandels und der Corona-Pandemie gefährden die Gesundheit von Kindern und Jugendlichen erheblich – und sie bedrohen die Fortschritte der vergangenen Jahrzehnte.

Einsatz der Projektpartner

Gemäß der Kinderrechtskonvention der Vereinten Nationen hat jedes Kind ein Recht „auf das erreichbare Höchstmaß an Gesundheit sowie auf Inanspruchnahme von Einrichtungen zur Behandlung von Krankheiten und zur Wiederherstellung der Gesundheit“. Die Partner der Sternsinger setzen sich mit vielfältigen Programmen weltweit für die Verwirklichung dieses Rechts ein. Sie begleiten Frauen während der Schwangerschaft und unterstützen sie dabei, ihren Kindern einen gesunden Start ins Leben zu ermöglichen. Sie impfen Babys, behandeln Kinder und tragen mit Ernährungshilfen dazu bei, sie zu stärken und weniger krankheitsanfällig zu machen. In schulischen Gesundheitsclubs lernen Kinder, dass schon
einfache Hygienemaßnahmen wie Händewaschen dazu beitragen, ihre Gesundheit zu schützen. Ihr Wissen tragen sie in ihre Familien und Dorfgemeinschaften. Die Kinder erfahren, dass sie ein Recht auf Gesundheit haben, und lernen, dieses auch einzufordern. Lehrer werden dazu befähigt, Erste Hilfe zu leisten und Kindern bei einfachen Erkrankungen zu helfen.

Reporter Willi Weitzel konnte aufgrund der weltweiten Corona-Pandemie nicht für die Sternsinger reisen. Stattdessen hat er Kameraleute in Afrika um Hilfe gebeten: Sie haben in Ägypten, in Ghana und im Südsudan Sternsinger-Projekte besucht, die sich um das Thema Gesundheit drehen. Der neue Film zeigt, wie Kindern geholfen wird, die krank sind, einen Unfall hatten oder sonst medizinische Hilfe benötigen. Und auch, wie Kinder in Ländern gesund bleiben können, in denen es nur wenige Ärzte und medizinische Einrichtungen gibt.

Sternsinger in Zahlen

330.000
Aktive Sternsinger Weltweit
96
Sternsinger in Pulheim
12413.67
Spenden letztes Jahr (Pulheim)